Marmorkuchen

Das ist der Marmorkuchen neu interpretiert. Gar nicht so schlecht geworden, wenn man bedenkt, dass ich ihn mit der linken Hand gebacken habe. Wie einige von euch wissen, habe ich auf der rechten Hand eine Fingerschiene wegen einer nervigen Sehnenscheidenentzündung. Ich muss zugeben, es war wirklich eine Herausforderung diesen zu backen.

Der Marmorkuchen gehört zu den absoluten Favoriten bei uns. Nachdem ich aber im Moment ein wenig gehandicapt bin, musste ich mir eine etwas einfachere Variante überlegen. Daher habe ich die Masse auf ein Backblech verteilt und anschließend mit einer Gabel marmoriert.

Es war wirklich eine große Herausforderung für mich. Aber die Lust nach etwas Süßem, selbst Gebackenem war einfach größer. Außerdem ist es richtig langweilig wenn man weder Brot noch Kuchen oder Gebäck backen kann. Ihr wollt nicht wissen, wie meine Küche ausgesehen hat. Aber das war es auf jeden Fall wert 😉

Zum Rezept geht’s hier. Anstatt der Gugelhupf Form habe ich ein kleines Backblech verwendet und abwechselnd die helle und die dunkle Masse mit einem Schöpflöffel darauf verteilt. Am Schluss habe ich dann mit einer Gabel ein Marmormuster in den Teig gemacht. Gebacken wird der Kuchen bei O/U Hitze 160° für circa 20 Minuten.

Nun fehlt nur noch eine kleine Portion Schlagobers und ein guter Kaffee und die Nachmittagsjause ist gesichert.

Viel Freude beim Nachbacken.

Noch was, ich bin so dankbar über die Diktierfunktion auf meinem iPad 😉

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. Heidi Hell sagt:

    Marmorkuchen sieht auch am Blech gut aus!
    Die Diktierfunktion ist ein wichtiger Tipp, 😄ich bin auch gerade etwas eingeschränkt, nachdem ich beim Äpfel-blättrig-schneiden zu nahe an den Fingernagel des linken Mittelfingers gekommen bin.
    Gute Besserung!

    1. Rita Beck sagt:

      Danke dir! Oh, das hört sich auch nicht gut an! Auch dir gute Besserung! Glg 🤗

      1. Heidi Hell sagt:

        Danke!☺️

Schreibe eine Antwort zu Rita Beck Antwort abbrechen